Was man vor dem Einsatz von Klimageräten beachten muss

Claudia RothenhorstAllgemein

Jetzt im Juni, wenn die Abende länger sind und die Tage heißer werden, stellen sich immer mehr Menschen die Frage, wie sie mit den heißen Temperaturen bestmöglich umgehen. Da fährt man abends schon gerne mal ein paar Minuten länger im Auto, dort hat man ja schließlich eine Klimaanlage. So eine Klimaanlage ist sicherlich in den meisten Haushalten immer noch eher unüblich, zumindest in Deutschland.
Allerdings ist es häufig so, dass eine vernünftige Tempelregierung von Menschen und manchmal auch den Haustieren das Wohlbefinden ganz erheblich steigert. Allerdings sollte man sich ein paar Gedanken machen, bevor man eine Klimaanlage installiert.

Um überhaupt kühlen zu müssen setzt ja voraus, dass man vorher ordentlich Wärme produziert hat. Sofern sich die Sonne ist, die unser Zuhause sehr warm macht. Im Sommer eben manchmal zu warm. Hier kann man schon eine Menge tun indem man Strom sparen und energiefressende Geräte wie alte Kühlschränke , einen Videorecorder oder den Fernseher der auf Stand-by steht möglichst oft ausscheidet oder erst gar nicht in Betrieb nimmt.
Es ist eigentlich selbstverständlich, dass man dabei heute Energiesparlampen einsetzt, die auf jeden Fall ein Beitrag dazu leisten, dass die Stromrechnung gar nicht erst zu hoch wird. Was hat das nun mit Klimaanlagen zu tun? Nun, Strom der nicht verbraucht wird erzeugt keine Wärme und Wärme die nicht erzeugt wurde muss nicht wieder gekühlt werden. Diese simple physikalische Zusammenhang gilt egal ob Winter wie Sommer gleichermaßen.

Daher ist es wichtig zu wissen, dass der beste Beitrag zur Vermeidung einer Klimaanlage das Reduzierung des Stromverbrauchs ist.
Als er sich dennoch für eine Klimaanlage entscheidet oder sich zumindest dafür interessiert, dann sollte man sich zunächst einmal von einem qualifizierten Handwerker beraten lassen, der im Zweifelsfall die Energiebilanz des Hauses bzw. der Wohnung untersucht und dann eine Empfehlung geben kann wie man durch Dämmung oder andere Energiesparmaßnahmen zunächst einmal einen kleinen Schritt nach vorne kommen.
Im Anschluss daran kann man dann immer noch entweder ein mobiles Klimagerät aufstellen oder eine stationäre Klimaanlage einbauen lassen. Letztere besteht in aller Regel aus einem Innengerät und einen über eine Leitung verbundenen Außengerät, das an der Außenmauer des Hauses oder der Wohnung die aufgenommene Wärme nach draußen abgibt.

Der Komfort durch eine Klimaanlage ist im Sommer natürlich erheblich. Das Plus an Lebensqualität wird man vor allem tagsüber merken.
Übrigens in vielen Büros oder anderen großen Gebäuden in denen viel mit Computern gearbeitet wird, ist eine Klimaanlage sowieso Pflicht. Räume wie etwa eine Serverschrank oder eine einzelnes Rechenzentrum benötigen nicht nur eine Menge Strom, sondern müssen sogar permament gekühlt werden. Hier kühlt die Klima-Anlage also nicht nur Menschen sondern stellt auch sicher das die Daten des Unternehmens jederzeit sicher sind.